STARTSEITE   English Kontakt    Sitemap    Impressum   INTRANET     

link to MPE home
Verweis zur Max-Planck-Gesellschaft
 

  Max-Planck-Institut
  für extraterrestrische Physik

     

 
MPE-40


MPE Meilenstein

MPE Meilenstein
Verweis MPE
Verweis Institut
Verweis Aktuelles
Verweis Forschungsbereiche
Verweis Projekte
Verweis Kollaborationen
Verweis Öffentlichkeitsarbeit
Verweis Veröffentlichungen
Verweis Links
 
Verweis Astronomy
Resources

Zähler
    VerweisMPE   VerweisAktuelles   VerweisMeilensteine   Zeiger20120405  
 
MPE Meilenstein vom 5. April 2012
 
 

Ewine van Dishoeck und Peter Hagoort erhalten hohe Auszeichnung von der niederländischen Akademie der Wissenschaften

Ewine van Dishoeck
Ewine van Dishoeck
Copyright: University Leiden
Der Akademie-Preis der königlich niederländischen Akademie der Wissenschaften KNAW geht in diesem Jahr an Professor an Ewine van Dishoeck, Professorin der molekularen Astrophysik an der Universität Leiden und Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied am MPE, und Peter Hagoort, Professor für kognitive Neurowissenschaften an der Radboud Universität Nijmegen. Die Preise, die beide mit 1 Million Euro dotiert sind, zeichnen Wissenschaftler für ihr Lebenswerk und ihre Spitzenleistungen in ihrem Fachgebiet aus. Jährlich gibt es zwei Preise, in den Sozial-und Geisteswissenschaften sowie in den Natur-und Technikwissenschaften. Die offizielle Preisverleihung wird am 21. Juni 2012 stattfinden.

Ewine van Dishoeck erforscht die Chemie des Universums. Der Raum zwischen den Sternen ist nicht leer, sondern mit sehr dünnen und sehr kalten Wolken gefüllt, die man beispielsweise als dunkle Regionen auf Bildern des Orion-Nebels sehen kann. Van Dishoeck untersucht die Moleküle, die dort zu finden sind, darunter bekannte Moleküle wie Wasserstoff und Kohlenmonoxid aber auch eher exotische Arten, die es auf der Erde kaum gibt. Besonderes Augenmerk legt sie dabei auf Regionen, in denen Wolken kollabieren um neue Sterne zu bilden, und auf Staubscheiben um junge Sterne, in denen Planeten entstehen. Für ihre Forschung verwendet sie das Very Large Telescope der ESO und in naher Zukunft auch das Atacama Large Millimeter Array auf 5000 Meter Höhe. Bei ihren aktuellen Forschungsprojekten mit dem Herschel-Weltraumteleskop konzentriert sie sich auf Wasser im All und welche Rolle es bei der Entstehung von Sternen und Planeten wie dem unseren spielt.
Nachweis von Wasser
Nachweis von Wasser in einer Sternenstehungsregion der Milchstraße, ca. 3300 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Copyright: University Leiden


Van Dishoeck hat als international anerkannte Wissenschaftlerin das junge Gebiet der Astrochemie entscheidend geprägt. Sie spielt eine führende Rolle bei der Organisation internationaler Projekte und Kooperationen und gibt ihre komplexe Forschung enthusiastisch an eine breite Öffentlichkeit weiter. Seit 1995 ist Ewine van Dishoeck Professor für molekulare Astrophysik an der Universität Leiden und seit 2008 Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied des MPE. Sie ist außerdem wissenschaftliche Leiterin der niederländischen Research School für Astronomie (NOVA) und leitet das Projekt WISH (Wasser in Sternentstehungsregionen) mit Herschel. Sie studierte in Leiden Chemie und Mathematik und promovierte dort im Grenzgebiet zwischen Astronomie und Chemie. Danach ging sie nach Harvard, Princeton und Caltech. Van Dishoeck ist die am häufigsten zitierte molekulare Astrophysikerin der Welt. Sie erhielt eine Reihe weiterer Preise, darunter 2000 den Spinoza-Preis.


Weiterführende Verweise:
externer Verweis Home page von Ewine van Dishoeck (in englischer Sprache)

externer Verweis WISH Outreach Seite (in englischer Sprache)

externer Verweis Ankündigung der KNAW (in englischer Sprache)

Kontakt:

Hannelore Hämmerle interner Verweis Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail:   hannelore.haemmerle

 
 
 
  ToPzum Seitenanfang   Valid HTML 4.01! Letzte Änderung: 2012-04-05 durch linkH. Steinle
Ansprechpartner: link MPE Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
 
© Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik